Kommunales Wohnungsbauprogramm jetzt!

BREMEN. Mit den bisherigen Mitteln gelingt es nicht, den Bedarf nach billigem Wohnraum dauerhaft und in hinreichendem Umfang zu decken. 10 000 EinwohnerInnen mehr bedeuten einen Mehrbedarf von 4 000 Wohnungen zusätzlich zu allen bisherigen Kalkulationen. Diese Wohnungen sind weder derzeit vorhanden noch im Entstehen. Die Förderung privater Wohnungsbaugesellschaften durch verbilligte Kreditaufnahme unter Zusicherung einer 25-Prozent-Quote von vorübergehend preisgebundenen Wohnungen kann diesen Bedarf nicht gewährleisten. Auch das neue „Sofortprogramm Wohnungsbau“ des Senats enthält zwar ein höheres Ziel neuer Wohnungen, aber keine neuen Instrumente. Daher ist dringend eine andere Initiative erforderlich. Wenn in erheblicher Zahl Wohnungen gebaut oder anders geschaffen werden sollen, die im Mietpreis unterhalb des Durchschnitts liegen und dauerhaft preisgebunden sind, dann kann das nur gelingen, wenn preistreibende Bestandteile der Kalkulation entfernt werden: Die private Rendite, die Grundstückskosten, die überlangen Tilgungszeiten sowie der Bau von zu teuren Wohnungen aus der Erwartung heraus, spätestens nach Auslaufen der Mietpreisbindung auf Marktniveau zu vermieten. Das zu vermeiden, bedeutet: Bau von Wohnungen im öffentlichen Eigentum mit der Zielvorgabe Nullrendite; Überlassung von städtischen Grundstücken z.B. in Erbpacht statt Verkauf; konsequente Konzeption von standardgerechten, aber bezahlbaren Wohnungen; dauerhafter Verbleib in öffentlicher Hand; Senkung von Kosten teilweise auch durch Wohnanlagen mit gemeinschaftlich genutzten Räumen und Einrichtungen. Genau dieser Weg muss jetzt konsequent beschritten werden. Der Bau von 4 000 Wohnungen in zwei Jahren in kommunaler Hand zu einem Mietpreis von unter sechs Euro/qm kann gelingen, wenn der Senat entsprechende Schritte ergreift. Die Linke hat einen Antrag eingereicht, mit dem der Senat unter anderem aufgefordert werden soll, zusätzliche Mittel des Bundes für den Wohnungsbau vorrangig zur Umsetzung dieses Vorhabens einzusetzen

Quelle: www.dielinke-bremen.de.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: