Arme Kinder ertrinken: Linke fordert besseres Schulschwimmen

Hamburg. Fast die Hälfte der Schüler_innen in Hamburg kann auch nach Absolvieren des obligatorischen Schulschwimmunterrichts nicht oder nur unzureichend schwimmen. Dieser Durchschnittswert verteilt sich höchst ungleich: In finanziell besser gestellten Stadtteilen können nur 2,1 Prozent der Schulkinder nicht schwimmen, in schlechter gestellten 42 Prozent. Deshalb fordert die Fraktion Die Linke in einem Antrag zur nächsten Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft eine Überarbeitung des Schulschwimmkonzepts. „In einer Hafenstadt mit so viel Wasser wäre es allemal mehr als fahrlässig, die miserablen Ergebnisse zu ignorieren und auf ein ,Weiter so‘ zu vertrauen“, erklärt dazu Sabine Boeddinghaus, schulpolitische Sprecherin der Fraktion. „Über 45 Prozent der Schüler_innen erreichen im Schulschwimmunterricht das angepeilte Schwimmleistungsniveau Bronze nicht. Da muss jetzt ganz schnell etwas passieren!“ Um die Schwimmfähigkeit aller Kinder in Hamburg zu verbessern, fordert Die Linke konkret, das DJSA-Bronze-Niveau für alle Schüler_innen als verpflichtendes Ziel des Schulschwimmens zu setzen und an allen allgemeinen Schulstandorten die aktuell nur einstündige Wasserzeit an die realen Bedarfe zur Erlangung der Schwimmfähigkeit anzupassen.     http://www.die-linke-hamburg.de

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: